• Drei Arten von Schwellen nebeneinander am Bahnhof Linz Stadthafen...

Anlagenplanung 2 - Ottenshausen & Schläglerau

Also, ein neuer Versuch für eine Anlage. Warum eigentlich? Na ja, die ursprüngliche Idee, zwei reale Bahnhöfe nachzubauen und dann eine Modulanlage draus zu machen klingt ja ganz nett, hat jedoch zwei Haken:

  • Bis da mal was fahren kann, vergehen viele Jahre
  • Das wird doch ordentlich groß! So viel Platz wird schon knapp!

Was kann man also sonst machen? Ich hab mal wieder in das Heft "Modellbahn Gleispläne" vom Alba Verlag (den gibt's inzwischen nicht mehr...) gestöbert und nach Ideen für kleinere Anlagen gesucht. Dabei bin ich bei der Anlage mit dem Titel "John-Allen-Klassiker" hängengeblieben, der im Buch auf eine Größe von 1,40 x 2,50 m dimensioniert ist. Nach einer kleinen Internetrecherche hab ich auch das Original von John Allen gefunden, es war die erste Ausbaustufe in seiner (offensichlich legendären) "Gorre & Daphedid" Anlage. Zu der gibt's übrigens jede Menge weitere Informationen.

Nach dem Artikel G&D Remembered 1 war das Original 6'8" x 3'7" (2032 x 1092 mm), also deutlich kleiner. Der Minimalradius betrug 14" (356 mm), was John Allen offensichtlich später auch bereut hat. Mein Ziel war, eine handhabbare Größe mit guten Kurvenradien zu finden, und ich hab mich dann für eine Baugröße von 2190 x 1350 mm entschieden. Der zugehörige Gleisplan sieht dann so aus:

Was wird jetzt also anders als im "Original":

  • Die verwendeten Radien sind im sichtbaren Bereich 484 mm oder größer, im unsichtbaren Teil 425 mm oder größer
  • Die beiden Bahnhöfe simd ein bisschen "ums Eck" gebaut. Damit werden die Bahnsteige länger, und in Schläglerau kann man (im Gegensatz zu Daphedid) die Lok auf die andere Zugseite bringen.
  • Zusätzlich gibt's im unsichtbaren Bereich hinten ein Ausweich- und Überholgleis, was den Zuglauf ein bisschen strecken kann (was auf der einen Seite in den Tunnel reinfährt, muss nicht zwangsweise gleich auf der anderen Seite rauskommen